Das saarländische Nachwuchsförderungskonzept im Ringen ging am Sonntag, 23. Oktober, in seine nächste Runde. Denn mit der Prüfung des Ringkampfabzeichens (Rika) Bronze Stufe 1 legten erstmals 14 Nachwuchsringer im Saarland die nächsthöhere Prüfung nach dem Wieselabzeichen ab. „Ich bin ganz schön nervös“, sagte Jonas Etringer vom AC Heusweiler vor der bevorstehenden Abnahme, in der die Kinder zwölf Stand- und sieben Bodentechniken zeigen mussten.

„Während das Wieselabzeichen den Kindern ein umfangreiches Bewegungsrepertoire und sportliche Grundlagen vermittelt, wird durch das Ringkampfabzeichen eine Überführung in den Ringerprozess im Verein geschaffen“, beschreibt Kurt Spaniol, Breitensportreferent des Saarländischen Ringerverbandes (SRV), die Anforderungssteigerung des Rika gegenüber dem Wieselabzeichen. Als einer von drei lizenzierten saarländischen Trainern, die diese Prüfung abnehmen dürfen, fungierte er in der Turnhalle der Grundschule Heusweiler als Prüfer der 14 Jugendringer des AC Heusweiler und des KSV Wiesbach.

Neben der Abnahme des Rika wurden auch insgesamt 24 Wieselabzeichen abgelegt (19 Mal Grundlagen und fünfmal Techniken). Bei der Prüfung der Grundlagen zeigten die jungen Ringer ihre erlernten Bewegungsfähigkeiten in verschiedenen Bereichen wie Fassen und Greifen, Rollen und Wälzen, Klettern und Hangeln oder Heben und Tragen. Für das Wieselabzeichen Techniken wurden jeweils zehn Stand- und fünf Bodentechniken geprüft. „Das haben die Jungen und Mädchen klasse gemacht. Wir haben über sechs Wochen auf die heutige Prüfung hingearbeitet, sodass alle optimal vorbereitet waren“, zeigte sich Heusweilers Jugendtrainerin Cindy Latz sehr zufrieden über die erfolgreich abgelegten Prüfungen ihrer insgesamt 27 Jugendringer. Mit den sechs Ringern vom KSV Wiesbach absolvierten damit insgesamt 33 Kinder das Wiesel- oder Ringkampfabzeichen. „Ich bin froh, dass die Vereine unser Konzept aufgegriffen haben und kontinuierlich auf diese Prüfungen hinarbeiten. Das ist ein wichtiger Schritt für unsere Nachwuchsförderung“, sagte Spaniol begeistert.

Am Tag vor den Prüfungen organisierte der AC Heusweiler einen gemeinsamen Abend für die jungen Ringer, die zunächst beim Saar-Derby in der 2. Bundesliga zwischen dem AC Heusweiler und dem KV Riegelsberg zuschauten, und dann nach einigen Filmen zusammen in der Turnhalle die Nacht verbrachten. So wurde den Kindern neben dem „Prüfungsstress“ auch ein gewisser Spaßfaktor an diesem Wochenende geboten. „Ich bin sehr froh, dass alles so gut geklappt hat“, sagte Nicolas Ruby vom KSV Wiesbach nach der bestandenen Prüfung. Er sprach damit allen Beteiligten aus der Seele.