28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Tauziehen Jugend
Genna
DM2016_weibliche_Jugend

Blog

Im Blog finden Sie aktuelle Berichte und Info's rund um den saarländischen Ringersport.

Grecos gewinnen Medaillensatz bei DM in Plauen

Als letzte Einzelmeisterschaft des Jahres 2017 lud der KSV Pausa vom 28.-30. April zu den Deutschen Männermeisterschaften im griechisch-römischen Stil in die Einheit-Arena im sächsischen Plauen. Nach dem Gewinn der Länderwertung im vergangenen Jahr wollte die saarländische Delegation um die Landestrainer Frank Hartmann und Albert Nurov auch in diesem Jahr in einigen Gewichtsklassen um die Medaillen kämpfen. Hierfür wurden neun Sportler für die nationale Meisterschaft nominiert, von denen acht eine Top-Ten-Platzierung erreichten und so zum guten vierten Platz in der Länderwertung beitrugen. Die sportlichen Leistungen der Ringer in der Einzelkritik:

Etienne Kinsinger / 59 kg / Platz 1
Als einer der Favoriten ging Etienne in die Titelkämpfe in Plauen. Diesem Anspruch wurde der Saarländer auch gerecht. Mit einem Freilos in das Turnier gestartet, erkämpfte der Köllerbacher im Viertelfinale einen 6:2-Punktsieg gegen Alexander Grebensikov aus Frankfurt/Oder, nachdem er anfangs Schwierigkeiten hatte und in Rückstand geriet. Auch im Halbfinale gegen Marvin Scherer vom VFK Schifferstadt tat sich Etienne zunächst etwas schwer, letztendlich siegte er jedoch ungefährdet mit 5:0 Punkten und stand somit im Finale am Sonntag. Dort stand ihm der Nürnberger Fabian Schmitt gegenüber, mit dem er sich einen ansehnlichen Kampf lieferte. Mit 7:2 behielt Etienne schließlich die Oberhand und konnte somit zum zweiten Mal nach 2014 den Meistertitel im Männerbereich feiern.


Marius Braun / 80 kg / Platz 2
Der Riegelsberger Marius Braun zeigte eine starke Vorstellung. Gleich in seinem Auftaktduell gegen den bundesligaerfahrenen Mateusz Wolny vom KSV Witten wartete ein heißes Duell auf den Saarländer. Mit 1:1 in Führung liegend zeigte er eine spektakuläre Aktion am Mattenrand und konnte so den Kampf mit 6:1 für sich entscheiden. Auch seine beiden weiteren Vorrundenkämpfe gestaltete Marius siegreich, gegen Simon Öllinger vom SC Anger (10:1) und Roman Berko von der KG Baienfurt (5:1) ließ er nichts anbrennen. Somit stand Marius im Finale gegen den favorisierten Hannes Wagner aus Lichtenfels. Auch in diesem Kampf zeigte der Riegelsberger seine Klasse und ging sogar mit 2:0 in Führung. Gegen Ende des Kampfes drehte Wagner jedoch nochmal auf und konnte den Kampf mit 6:2 zu seinen Gunsten drehen. Somit stand für Marius die Silbermedaille, auf die er nach der ersten Ernüchterung sicherlich sehr stolz sein kann.

Sebastian Janowski / 85 kg / Platz 3
Sebastian hatte keinen guten Start ins Turnier. Mit 0:6 musste er sich dem späteren Silbermedaillengewinner Arian Güney aus Ispringen geschlagen geben. Durch das Los in den oberen Strang der Gewichtsklasse stand der Sportsmann vom AC Heusweiler jedoch trotz der Niederlage im Kampf um die Bronzemedaille gegen Felix Jürgens aus Westendorf. Willig den dritten Platz zu erkämpfen ging Sebastian motiviert in seinen Finalkampf und setzte sich dort auch überlegen mit 10:2 Punkten durch. Somit gewann Sebastian wie im Vorjahr die Bronzemedaille.

Dennis Decker / 59 kg / Platz 5
Der quirlige Saarländer zog mit Fabian Schmitt im ersten Duell ein schweres Los. Der Nürnberger war an diesem Tag eine Nummer zu groß, sodass der Köllerbacher mit 0:5 den Kürzeren zog. Dennoch durfte Dennis am Abend nochmals auf die Matte, da sein Kontrahent das Finale erreichte. Mit Alexander Ginc vom SAV Torgelow stand jedoch keine wesentlich leichtere Aufgabe vor der Brust des 21-Jährigen. Kurz vor Schluss lag er mit 4:8 eigentlich aussichtslos in Rückstand, ehe er eine Überraschungsaktion aus dem Ärmel zauberte und mit einer Viererwertung in letzter Sekunde den Ausgleich erzielte und durch die höhere Wertung als Sieger erklärt wurde. Durch diesen Erfolg stand Dennis am Sonntag im Kampf um Platz drei gegen den erfahrenen Leipziger Dustin Scherf. In diesem Kampf fand der Köllerbacher jedoch wenig Mittel gegen den robusten Gegner, sodass der Traum von Edelmetall leider nicht in Erfüllung ging (0:4-Punktniederlage).

Daniel Meiser / 66 kg / Platz 5
Ein gutes, allerdings auch sehr unglückliches Turnier lieferte Daniel Meiser ab. Der Mann des AC Heusweiler siegte zunächst deutlich mit 11:4 gegen Simon Dürr (TuS Weitenau) im Achtelfinale und stand dann im Viertelfinale seinem Verbandskollegen Marc-Antonio von Tugginer gegenüber. Mit einer frühen Viererwertung entschied Daniel dieses Duell zu seinen Gunsten (Endergebnis 5:2), sodass der Saarländer im Halbfinale stand. Dort wollte er dem bärenstarken Erik Weiß aus Frankfurt/Oder das Leben möglichst schwer machen, letztendlich sorgte der Mann aus Brandenburg durch seine Klasse in der Bodenlage jedoch für klare Verhältnisse (1:9-Niederlage für Daniel). Dennoch stand er damit verdient im Finale um Platz drei gegen Benjamin Raiser vom ASV Nendingen. Auch hier kämpfte Daniel wie ein Löwe, doch aufgrund einer unübersichtlichen Aktion musste sich Daniel im Endeffekt mit 3:3 geschlagen geben und wurde für seine Mühen damit nicht belohnt. Ein sehr undankbarer fünfter Platz, der die Leistung des Heusweiler Athleten nicht ganz widerspiegelt.

Marc-Antonio von Tugginer / 66 kg / Platz 7
Auch Marc-Antonio kam gut ins Turnier, mit 8:0 feierte gegen Robin Laier vom KSV Ketsch einen überlegenen Auftaktsieg. Dann stand der Köllerbacher jedoch Daniel Meiser gegenüber, den er an diesem Tag nicht besiegte (s.o.). Somit schied Marc-Antonio aus dem Turniergeschehen aus, da Daniel das Finale verfehlte.

Urs Philipp von Tugginer / 71 kg / Platz 7
Der Bruder Marc-Antonio´s lieferte ein ähnliches Turnierbild ab. Im ersten Duell zeigte Urs bei seinem 10:2-Erfolg über Marco Büttner (SC Kleinostheim) eine der spektakulärsten Aktionen des Tages, im Viertelfinale war gegen Dario Schmidhuber von der SG Weilimdorf jedoch Endstation. Mit 5:10 musste sich der Köllerbacher geschlagen geben und schied somit aus.

Ruhullah Gürler / 71 kg / Platz 9
Der Pechvogel in den Reihen der Saarländer heißt Ruhullah Gürler. Der Sportler des KV Riegelsberg setzte sich zunächst souverän gegen Joschka Baum (VFK Schifferstadt) mit 8:0 durch, ehe er im Viertelfinale keinem geringeren als Welt-und Europameister Frank Stäbler gegenüberstand. Diesem bot der Riegelsberger einen riesigen Kampf, konnte bis zur Pause den Kampf mit 0:0 offen halten, ehe er im zweiten Durchgang die Klasse des Musbergers anerkennen musste und mit 0:8 den Kampf verlor. Dennoch rechneten alle damit, dass Ruhullah über die Hoffnungsrunde nochmals kämpfen durfte, allerdings verletzte sich Stäbler gegen den Saarländer am Knie und an der Nase, sodass er im Folgenden seine Duelle aufgab und Ruhullah damit ausschied.

Henrik Lars Schmitt / 59 kg / Platz 11
Als Jüngster in den Reihen der Saarländer konnte „Henna“ ohne Druck bei den Männern ringen. Im Kampf gegen den späteren Dritten Marvin Scherer (VFK Schifferstadt) konnte er immerhin eine Zweierwertung erzielen, für mehr langte es beim 2:10 allerdings noch nicht. Im nächsten Jahr will der Riegelsberger weiter vorne angreifen.

 

Drei Medaillen für Kadetten beim Brandenburg Cup i...
Keine Medaillen für saarländische Vertreter bei De...