28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Tauziehen Jugend
Genna
DM2016_weibliche_Jugend

Blog

Im Blog finden Sie aktuelle Berichte und Info's rund um den saarländischen Ringersport.

Halbzeit in der DRB-Bundeliga – ein Zwischenfazit

Mit dem sechsten Kampftag am vergangenen Wochenende endete die Hinrunde der neu strukturierten Bundesliga des Deutschen Ringer-Bundes (DRB).

Durch die Gründung einer eigenen Liga (DRL) seitens einiger ehemaliger Topmannschaften der Bundesliga, reagierte der DRB mit dem Zusammenschluss der bisherigen Vereine der 1. und 2. Bundesliga. Somit befinden sich in dieser Saison erstmals gleich vier Saarvereine im Ringer-Oberhaus. Neben dem „Stammgast“ der 1. Liga, dem KSV Köllerbach, komplettieren die bis zur vergangenen Saison zweitklassigen Vereine des ASV Hüttigweiler, AC Heusweiler und KV Riegelsberg das Quartett an Saarvereinen, die in der Gruppe West mit drei weiteren Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen (KSV Witten, RC Merken und TV Aachen-Walheim) auf Punktejagd gehen.
Als klarer Gruppenfavorit in die Saison gestartet, zeigte die Mannschaft des KSV Köllerbach in bisher allen Kämpfen eine souveräne Leistung. Mit 12:0 Punkten aus sechs Duellen unterstreicht der KSV, dass sie auch im Kampf um den Meistertitel, der mit den Play-Offs im Dezember in die heiße Phase geht, eine entscheidende Rolle spielen möchten. Zeigten sich die anderen drei Saarvereine vor Saisonbeginn etwas skeptisch über den Zusammenschluss der Erst- und Zweitligavereine, dürften sich nun alle Beteiligten an den durchaus vielen knappen und spannenden Begegnungen erfreut haben. Nicht zuletzt durch die vielen Saarderbys bekommt die Gruppe West für die Vereine aus dem Saarland einen besonderen Charme. Als zweitbester Saarverein geht der ASV Hüttigweiler mit ausgeglichenem Punktekonto (6:6) in die Rückrunde der Gruppenphase. „Damit sind wir durchaus zufrieden“ gab Trainer Christoph Gall zu, der mit seinem ASV derzeit Rang vier belegt. Am Tabellenende finden sich die beiden weiteren Saarvereine wieder. Durch das gewonnene Saarderby (18:16) beim KV Riegelsberg platzte beim AC Heusweiler der berüchtigte Knoten an sieglosen Begegnungen im letzten Kampf der Vorrunde, sodass sie mit zwei Punkten auf Platz sieben stehen. Noch sieglos ist der KV Riegelsberg, der jedoch mit einem gewonnen Punkt beim hochklassigen Unentschieden gegen den ASV Hüttigweiler (14:14) sowie einigen knappen Niederlagen gezeigt hat, dass auch sie in der Lage sind, noch weitere Punkte zu sammeln.
Mit Beginn der Rückrunde an diesem Wochenende werden die Stilarten getauscht, sodass beispielsweise in der leichtesten Gewichtsklasse bis 57 kg fortan im griechisch-römischen Stil gekämpft wird und im Schwergewicht bis 130 kg im Freistil. Dieser Stilartwechsel könnte für einige Vereine von Vorteil sein, sodass weiterhin spannende Begegnungen garantiert sind.
Am siebten Kampftag (21. Oktober / 19.30 Uhr) steht für den Tabellenführer Köllerbach ein Heimkampf gegen den Tabellenzweiten aus Aachen an, Riegelsberg hat in der Lindenschule den RC Merken zu Gast und Hüttigweiler empfängt im ersten Derby der Rückrunde den AC Heusweiler.
Die Gruppenphase endet mit dem zwölften Kampftag am 25. November, die jeweils besten fünf jeder Gruppe sowie der beste Tabellensechste qualifizieren sich für die Play-Offs, die ab Dezember ausgetragen werden und im Januar mit den beiden Finals den neuen Deutschen Mannschaftsmeister küren.

 

Foto: Ronald Westheide

Trotz guter Leistung ausgeschieden – Kinsinger bel...
Bronze für Ramiz Karmadja bei der Veteranen-WM