28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Sportlerehrung 2019_1
Sportlerehrung 2019_2
Sportlerehrung 2019_3
Rieglesberg 2019_1
Rieglesberg 2019_2
Rieglesberg 2019_3
Rieglesberg 2019_4
Rieglesberg 2019_5
Rieglesberg 2019_6
Rieglesberg 2019_7
Rieglesberg 2019_8
Rieglesberg 2019_9
Rieglesberg 2019_10
Rieglesberg 2019_11
Rieglesberg 2019_12

Blog

Im Blog finden Sie aktuelle Berichte und Info's rund um den saarländischen Ringersport.

Internationale Highlights für fünf Saarringer

Gleich fünf Ringer des Saarländischen Ringerverbandes durften im vergangenen Monat bei internationalen Meisterschaften ihr Können unter Beweis stellen.

Für die Kadetten-Europameisterschaft (17.-23. Juni) in Faenza / Italien wurden mit Numan Bayram (60 kg), Jan Wolfanger (65 kg) und Mathis Jochum (80 kg) gleich drei Greco-Spezialisten von Bundestrainer Maik Bullmann nominiert, gleichzeitig durfte Luca Taibi (71 kg) die Farben des italienischen Verbandes vertreten. Somit starteten gleich vier Athleten des ASV Hüttigweiler bei diesem Großevent im Jugendbereich. Zeitgleich durfte daher auch Landestrainer Jens Wagner sein internationales Debüt als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft feiern. Letztendlich konnte sich kein Saarländer für einen Finalplatz qualifizieren, dennoch zeigten alle Saarringer couragierte Leistungen. Am meisten überzeugte Jan Wolfanger bei seiner Premiere auf internationaler Bühne, der nach 3:0-Auftaktsieg über einen estnischen Konkurrenten und einer 0:8-Niederlage gegen den späteren Europameister aus Russland nochmals über die Hoffnungsrunde die Chance auf den dritten Platz bekam. Zunächst setzte sich Jan gegen einen Rumänen mit 6:3 durch, im Anschluss unterlag er jedoch dem georgischen Vertreter mit 1:4. Somit war das Turnier für ihn auf einem guten neunten Platz beendet. Ebenfalls einen Auftaktsieg feierte Luca Taibi gegen einen bulgarischen Gegner, den er mit 9:0 vorzeitig besiegte. Im Achtelfinale hatte Luca allerdings mit 1:5-Punkten das Nachsehen gegen einen moldawischen Sportler. Letztendlich landete Luca damit ebenfalls auf einem vielversprechenden neunten Platz. Äußerst unglücklich verlor Mathis Jochum seinen ersten Kampf gegen den Türken Umut Celem mit 1:2 durch die letzte Wertung. „Hier hat Mathis eigentlich den Kampf bestimmt, wurde aber von den Schiedsrichtern aus meiner Sicht zu Unrecht passiv gestellt in der zweiten Runde“, so Landestrainer Wagner über seinen Schützling. Aufgrund der Niederlage schied Mathis als 18. aus, ansonsten wäre eine vordere Platzierung sicherlich im Bereich des Möglichen gewesen. Mit Numan Bayram ging der vierte Saarländer auf die Matten in Italien. Er unterlag jedoch überraschend deutlich mit 0:8 gegen einen Ungarn und schied als 20. aus. „Ich hätte den ersten Kampf auch gewinnen können, war aber zu ungestüm und habe zu viele Fehler gemacht. Aber auch danach wäre es schwer geworden ganz nach vorne zu kommen“, so die Analyse des Sportlers mit Hinblick auf die schwierige Auslosung.

 

Mit Gennadij Cudinovic startete zudem ein Freistilringer des SRV bei den zweiten Europaspielen in Minsk, die vom 20.-30. Juni stattfanden. Leider erwischte der Saarländer wie im Frühjahr bei den Europameisterschaften ein knüppelhartes Los: Gleich im Auftaktduell wartete Vizeeuropameister Aliaksandr Hushtyn, der als Weißrusse sogar noch den Heimvorteil nutzen konnte. Gennadij unterlag mit 0:10 Punkten und schied damit als 13. aus, da Hushtyn im Anschluss gegen Olympiasieger Sadulaev aus Russland den Kürzeren zog. „Es ist schade, dass ich gleich einen solchen Brocken als Gegner hatte. Trotzdem war es schön, den Flair der Spiele miterlebt zu haben, das war etwas Besonderes“, so der Athlet des AC Heusweiler im Anschluss seiner Reise.

Foto: ASV Hüttigweiler

SRV-Mitgliederversammlung 2019
Zwei Medaillen für Saarringer beim Großen Preis vo...