28,15,0,50,1
25,600,60,1,5000,1000,25,2000
90,300,1,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,0,0,10,0,1
Sportlerehrung 2019_1
Sportlerehrung 2019_2
Sportlerehrung 2019_3
Rieglesberg 2019_1
Rieglesberg 2019_2
Rieglesberg 2019_3
Rieglesberg 2019_4
Rieglesberg 2019_5
Rieglesberg 2019_6
Rieglesberg 2019_7
Rieglesberg 2019_8
Rieglesberg 2019_9
Rieglesberg 2019_10
Rieglesberg 2019_11
Rieglesberg 2019_12

Internationales Turnier in Kiew für Lyzen und Cudinovic – die Formkurve zeigt nach oben

Internationales Turnier in Kiew für Lyzen und Cudinovic – die Formkurve zeigt nach oben

Erst Training – dann Wettkampf. Getreu diesem Motto bestritten die beiden saarländischen Freistilspezialisten Viktor Lyzen (KSV Köllerbach) und Gennadij Cudinovic (AC Heusweiler) im Anschluss an ein zehntägiges Trainingslager in der ukrainischen Hauptstadt Kiew einen hochklassigen Wettkampf am vergangenen Wochenende (26.-28. Februar).

Knapp 600 Athleten in allen drei Stilarten nutzten dieses Turnier als Standortbestimmung für die anstehenden Qualifikationsturniere sowie Kontinentalmeisterschaften, sodass es unsere beiden Saarringern mit echten Spitzenathleten zu tun hatten.
Im ersten Kampf der 61 kg-Klasse durfte Viktor sich gleich mit dem starken armenischen Athleten Razmik Papikyan messen, der im vergangenen Dezember den fünften Platz beim World Cup in Serbien erreichte. Doch auch der Saarländer zeigte, dass er in guter Form ist und siegte mit 2:2 durch die letzte Wertung – ein toller Kampf zum Auftakt des Turniers. Im Viertelfinale traf Viktor dann auf den Kirgisen Ikromzhon Khadzimuradov, dem er ebenfalls einen Kampf auf Augenhöhe bot, letztendlich aber doch mit 1:5 Punkten das Nachsehen hatte. Der starke Asiate kämpfte sich letztendlich vor bis auf Rang drei, da er allerdings das Finale verfehlte konnte Viktor nicht mehr in der Hoffnungsrunde angreifen. Im Endklassement belegte Viktor den zwölften Platz unter 23 Teilnehmern. „Meine Leistung war ok, aber da geht sicher noch etwas mehr. Das war aber das erste Turnier seit langer Zeit, bei der meine Form wirklich gepasst hat, das lässt positiv in die Zukunft blicken“, so der 24-Jährige Sportsoldat über den Turnierverlauf. Nächstes Ziel des Leichtgewichtlers ist die Europameisterschaft im April in Warschau - die Nominierung für dieses Turnier steht noch aus, mit den vergangenen Leistungen hat sich der Saarländer aber sicherlich positiv bemerkbar gemacht.
Im Schwergewicht bis 125 kg traf Gennadij Cudinovic in Kiew ebenfalls auf einen starken Auftaktkontrahenten, der Kirgise Aiaal Lazarev gewann beim World Cup vor drei Monaten gar die Bronzemedaille und zählt daher auch zu den Topleuten dieser Gewichtsklasse. Der Saarländer hatte seinen Widersacher am Rande der Niederlage, unterlag letztlich aber äußerst knapp mit 3:5 Punkten. „Bis kurz vor Schluss habe ich den Kampf noch geführt, dann ging mir leider etwas die Puste aus und ich musste die entscheidende Wertung noch hinnehmen. Das ist natürlich erstmal ärgerlich, hat mir aber auch gezeigt, dass meine Form grundsätzlich passt und ich mit den Besten mithalten kann“, so das Fazit des 26-Jährigen, der aufgrund des verpassten Finaleinzugs des Asiaten ebenfalls nicht mehr weiterkämpfen konnte und letztlich Rang 19 belegte. Für das anstehende Qualifikationsturnier für Tokio in zwei Wochen in Budapest zeigt sich der Saarländer nichtsdestotrotz optimistisch: Ich bin in einer guten Verfassung! Für eine Qualifikation muss natürlich alles passen, aber nichts ist im Bereich des Unmöglichen!“


Foto: Iris Bauer

Genna goes to Tokio
Saarringer international unterwegs
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 27. September 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to http://www.ringen-saar.de/