Ringen und Kämpfen wird in saarländischen Schulen eher selten angeboten – bisher auch nicht an der Gemeinschafts- / Gesamtschule Marpingen. Doch das änderte sich seit diesem Schuljahr, denn neben zwei weiteren Sport-Förder AG´s werden in den Klassenstufen fünf und sechs auch ringkampfspezifische Handlungen in der AG „Ringen und Kämpfen“ behandelt. „Ziel der Arbeitsgemeinschaften ist es, die sportmotorischen Grundlagen der Kinder zu verbessern und ihnen ein attraktives und vielfältiges Bewegungsangebot anzubieten“, sagt der stellvertretende Schulleiter Thomas Alt.

 In der AG Ringen und Kämpfen werden jeden Mittwoch die zehn teilnehmenden Schüler von Kurt Spaniol, Breitensportreferent des Saarländischen Ringerverbandes, für zwei Schulstunden betreut. „Die Kinder werden durch unser Programm unter anderem in den Bereichen Körperbeherrschung, Fairness und Bewegungsvielfalt geschult. Zudem gelingt dadurch der Einstieg in den Ringkampfsport“, erzählt Spaniol.

Durch die Zusammenarbeit der GemS Marpingen mit dem Landessportverband für das Saarland, mussten sich alle Schüler für die angebotenen AG´s über einen sportmotorischen Test qualifizieren. Spaniol zeigt sich von dieser Maßnahme begeistert: „Die Kinder sind Sportbegeistert und haben durch den Eignungstest auch ein gewisses Grundniveau. Dadurch fällt es mir als Übungsleiter leichter, auch fortgeschrittene Aspekte des Ringens zu behandeln“. Der Breitensportreferent strebt an, mit den Schülern das vom Deutschen Ringer-Bund entwickelte Wieselabzeichen abzulegen, das ähnlich dem Seepferdchen im Schwimmen, eine Anfängerprüfung für Kinder im Ringen darstellt. Spaniol weiter: „Wenn alles gut läuft, können wir auch an einem Schulturnier teilnehmen, das Talent dazu ist jedenfalls vorhanden“. Und wer weiß, eventuell befindet sich an der Marpinger Gemeinschafts- / Gesamtschule ja auch ein zukünftiger Bundesligaringer in dieser neu gegründeten Ringer-AG  – ein positives Zeichen für den Ringkampfsport ist sie auf alle Fälle.