Die Zeit war wohl noch nicht ganz reif. Bei seiner ersten Teilnahme an einer Kadetten-Weltmeisterschaft, die dieses Jahr in Tiflis, Georgien ausgerichtet wurde, kam Steven Ecker vom ASV Hüttigweiler bei starker Konkurrenz nicht über das Achtelfinale hinaus.

 

Nur knapp zwei Monate nach der Kadetten-Europameisterschaft in Stockholm, seinem ersten großen internationalen Turnier, ging der Athlet vom ASV Hüttigweiler bei der Kadetten-WM in der Gewichtsklasse bis 50 kg im griechisch-römischen Stil für Deutschland an den Start.

Im ersten Kampf des Turniers traf Ecker auf den Schweden Alexander Hakaan Nordstroem, gegen den er nach ungefähr einer Minute mit einem Punkt in Führung ging. Diese konnte er allerdings nicht bis zum Ende verteidigen; in der zweiten Hälfte des Kampfes erzielte Nordstroem den entscheidenden Punkt zum Ausgleich. Da es sich dabei um die letzte Wertung handelte, ging der Schwede schließlich als Sieger von der Matte. Im darauf folgenden Kampf schied dieser jedoch aus dem Wettkampf aus, sodass für Ecker die Möglichkeit, durch die Hoffnungsrunde noch eine Chance auf die Bronzemedaille zu erhalten, versagt wurde. 

Auch, wenn der Sportler damit nicht über den zwölften Platz hinauskam, zeigte er sich dennoch optimistisch im Hinblick auf zukünftige Wettkämpfe: „Dieses Jahr hat es nicht gereicht, um an die Spitze zu kommen,“ sagte Ecker. „Aber durch dieses Turnier weiß ich jetzt, wo meine Fehler liegen und diese werde ich bis zur nächsten Meisterschaft verbessern.“