Um seinen Nachwuchs im Ringen muss sich das Saarland vorerst keine Sorgen machen. Diesen Eindruck vermittelte zumindest das Schulturnier, welches am 4. und 5. Januar 2017 zum zweiten Mal in der Gemeinschaftsschule Leonardo da Vinci in Riegelsberg ausgetragen wurde.

 

Als Austragungsmodus wurde in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des SRV, Paul Schneider, Patrick Haffner und Kurt Spaniol, die Einzelturnierform mit Mannschaftswertung gewählt. Diese neue Wettkampfstruktur trug somit maßgeblich dazu bei, dass die Anzahl der Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr dieses Mal deutlich übertroffen werden konnte. Waren es 2016 noch 89 Schüler/Innen aus 18 gemeldeten Mannschaften, traten dieses Jahr insgesamt 152 junge Sportbegeisterte aus 25 Mannschaften an, wodurch eine beachtliche Anzahl von mehr als 300 Kämpfen ausgetragen wurde.

Um für eine Schule als Mannschaft zu starten, mussten von fünf Gewichtsklassen einer jeden Wettkampfklasse mindestens drei Schüler/Innen antreten.  

In der Wettkampfklasse II und IV konnte sich die GS Marpingen jeweils den ersten Platz erkämpfen; in der WK III ging dieser an die Gastgebermannschaft der Leonardo da Vinci Schule Riegelsberg. Als beste Grundschule setzte sich die GS Heusweiler durch, gefolgt von der GS Hüttigweiler. In der Schulwertung der WK II. bis IV. sowie der Grundschulen, in der alle Ergebnisse berücksichtigt wurden, erreichte die FSE Von der Heydt die höchste Punktzahl. 

Darüber hinaus gab es einen Sonderpreis für die Schule mit den meisten Teilnehmern. Dieser ging an die GS Güdingen, die mit 34 Teilnehmern zahlenmäßig am stärksten vertreten war. 

Insgesamt kann man also von einer durchaus gelungenen Veranstaltung sprechen, die von ihrer neuen Wettkampfstruktur stark profitieren konnte und somit den Weg für eine erneute Austragung im folgenden Jahr ebnete. Gleichzeitig ist der Erfolg dieses Schulturniers ein weiteres Indiz für die hervorragende Nachwuchsförderung im Saarland und übernimmt darüber hinaus eine Vorreiterrolle für andere Bundesländer. 

 

Carolyn Gläsener