Der Köllerbacher Timo Badusch hat bei den Weltmeisterschaften der nicht-olympischen Gewichtsklassen den 13. Platz in der 71 Kilogramm-Klasse belegt.

Nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen den Usbeken Fazliddin Nomozov in der Qualifikation musste sich der Saarländer im Achtelfinale dem technisch starken Weißrussen Pavel Liakh mit 2:5 beugen. Zwei Unachtsamkeiten Baduschs nutzte der Osteuropäer Liakh gnadenlos aus, um durch einen Armzug und einen Hüftangriff vier technische Punkte zu erzielen, die fast unmöglich aufzuholen waren. Aufgrund der neuen Regel im griechisch-römischen Stil, bei der die angeordnete Bodenlage wegfällt, konnte der Schützling von Landestrainer Frank Hartmann auch nicht seine gefährlichen Ausheber und Durchdreher ansetzen. Da auch der Weißrusse im Anschluss eine Niederlage einstecken musste, war für Badusch damit das Turnier im ungarischen Budapest beendet.
Nichtsdestotrotz kann der Bundesligaringer mit seinem Jahresverlauf zufrieden sein. Seit langer Zeit erkämpfte er sich wieder den Titel des deutschen Meisters und setzte sich auch im sogenannten Ausringen für diese Weltmeisterschaft gegen seine Konkurrenz durch. Und das, obwohl Badusch auch in diesem Jahr mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte. Zu einer Platzierung unter den ersten zehn hat es dieses Mal zwar noch nicht ganz gereicht, dennoch hat der Saarländer in diesem Jahr gezeigt, dass mit ihm national wie international zu rechnen ist.